New Work: Agile Crash Course – Gastbeitrag teamazing

Die Zukunft der Rechtsbranche
Es tut mir leid, dass ich Ihnen das mitteilen muss, aber Agilität löst ihre Probleme nicht. Das müssen Sie schon selbst tun. Warum Agilität als Subjektiv zu verstehen ist und wie Sie mit einer agilen Sichtweise eine höhere Qualität, zufriedenere Mitarbeiter und Spaß am Arbeitsplatz erhalten, erklärt in folgendem Beitrag Philipp Horwath. „Agilität löst ihre Probleme nicht.“ Immer wieder spannend wie viel Verwirrung diese Aussage hervorruft. Warum etwas ändern, wenn diese Änderung an sich keine Probleme löst? Hinter Agilität versteckt sich eine mentale Flexibilität, damit Teammitglieder effektiver Probleme lösen und am Ende des Tages wirtschaftlicher zu arbeiten. Wie diese positiven Effekte möglich werden, bzw. warum diese entstehen, veranschaulichen wir am liebsten mit dem Ball Point Game. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer starten meist etwas verwirrt in das Ball Point Game. Wie die meisten Teams, kämpften die Teilnehmer zu Beginn mit chaotischen Zuständen — doch nach und nach begann auch diese wild zusammengewürfelte Gruppe Punkte zu sammeln. War das Magie? In der anschließenden Fragerunde war das Echo: – Wir kannten uns nicht – Es gab keinen „Chef“ – Man wusste nicht wie – Es war nicht klar, was zu tun ist – u.v.m. Aussagen, warum diese Übung schwierig ist und es nur Probleme gab. Es gab auch viele Schwierigkeiten. Die Übung war unkonkret formuliert und lässt damit viel Interpretation der Spielregeln offen. Doch was war das Ergebnis? Wie veränderte sich die Performance des Teams im Laufe des Spiels? Die Tendenz der Kurve ist klar zu erkennen: Vom Chaos zur Produktionssteigerung. Das „Ball Point Game“ ist die Übung, um Selbstorganisation und empirisches Arbeiten zu erklären — und das in sehr harten ungewohnten fixen Zeitenzyklen. Es liegt in der Natur des Menschen, dass am Ende des Spieles immer bessere Ergebnisse geschafft werden, als in den ersten Runden. Das Spannende am Ball Point Game ist, dass die Lösung für die Übung sehr unterschiedlich aussieht, aber gepunktet wurde bis jetzt immer. Auf den Punkt gebracht: Alle Teams mit denen ich diese Übung durchgeführt habe (ca. 80 Teams pro Jahr) steigerten ihre Produktivität. Was ist dann Agilität? Vor 18 Jahren wurde „Das Agile Manifest“ verfasst und damit der Grundgedanke von Agilität niedergeschrieben. Unsere Interpretation ist: // Agilität ist eine Herangehensweise auf Änderungen – über die Zeit – immer flexibler und dynamischer reagieren zu können. Was bedeutet Agilität für Führungskräfte oder Branchen, die nicht Ball-Übungen durchführen, sondern wirtschaftlich erfolgreich sein wollen? Wie führen sie in die Selbstorganisation? // Agilität ist ein Subjektiv zu verstehen, d.h. “Agil zu sein” sieht daher bei jedem Projekt, Produkt, Prozess, Firma, Team, Problem … anders aus. Einfacher ist es, sich Beispiele von agilen Methoden oder Unternehmen herauszunehmen und jene für sich zu nutzen, die für sein eigenes Team passend sind. Paul Stanzenberger, Geschäftsführer von teamazing, führt sein Unternehmen agil. teamazing ist in der Dienstleistungsbranche zuhause und begeistert Teams, ihr individuelles Potential zu entfalten — und das mit einem sehr spielerischen Ansatz. Bei teamazing wird fast immer projektbezogen und mit modernen Tools (Flipcharts und Joinpoints) gearbeitet, es gibt „Dailys“ und alle Mitarbeiter können bei der Vision, Strategie etc. mitwirken und erhalten monatliche Reports zur wirtschaftlichen Situation des Unternehmens – Transparenz seitens der Geschäftsführung. Schlagworte, wie Vertrauen, Selbstverpflichung und Kommittent werden in der Firmenkultur aktiv gelebt. Das ist ein Beispiel, wie man als Führungskraft agil führen kann, denn Agilität ist als subjektiv zu betrachten. Was tun, wenn der eine oder andere Ansatz von teamazing oder einem anderen Beispiel gefällt? Wie kann man herausfinden, ob die Ideen auch beim eigenen Unternehmen funktionieren? Ausprobieren! Wir behaupten, dass Firmen, die sich mit dem Agilen Leitsatz, Werten und Prinzipien beschäftigen, etwas gemeinsam haben: Zufriedenere Mitarbeiter, höhere Qualität in ihrer Leistung und Spaß am Arbeitsplatz. Nebenbei sind sie wirtschaftlich erfolgreicher. Wirklich? Tja — Wir können Sie nur ermuntern es auszuprobieren. Live Your Business – Spaß und Arbeit sind miteinander kombinierbar. In Zusammenarbeit mit teamazing. www.teamazing.at