Was bedeutet Legal Tech und wie wird es die Rechtsberatung der Zukunft beeinflussen? Gastbeitrag TalentRocket

Die Zukunft der Rechtsbranche
Es heißt Vorfreude ist die beste Freude — ganz stimmen wir dieser Aussage nicht zu aber freuen uns auf jeden Fall jetzt schon Sie auf der Legal Tech Konferenz 2019 begrüßen zu dürfen. Um trotzdem in die Vorfreude ein wenig hineinzufüttern heute ein Gastbeitrag von Talentrocket und die Auseinandersetzung mit „Legal-HR-Tech“

Legal Tech ist derzeit in aller Munde und krempelt die Rechtsberatungsbranche in vielerlei Hinsicht ganz schön um. Im gesamten deutschsprachigen Raum nimmt die Anzahl der Legal Tech Startups seit einigen Jahren kontinuierlich zu. Immer mehr Konferenzen und Messen sprießen momentan aus dem Boden und auch in der Forschung nimmt die Thematik eine immer präsentere Stellung ein.

Wie bei vielen Entwicklungen, die die Digitalisierungswelle der letzten Jahre mit sich
gebracht hat (Fintech, Insuretech, Proptech,…), gibt es keine allübergreifende Definition von
Legal Tech. Im Grunde umfasst der Begriff schlicht den Einsatz von Technologie im
Arbeitsalltag des Rechtswesens, was vom Dokumentenmanagement über KI-Lösungen und
maschinelles Lernen bis hin zur vollständigen Automatisierung von Rechtsprozessen
reichen kann.
Die größte Entwicklung, die Legal Tech in Zukunft nach sich zieht, sehen wir von
TalentRocket – Deutschlands führender Karriereplattform für Juristen – in der Art und Weise,
wie sich das Berufsbild des Juristen wandeln wird. Wenn es, wie von einigen Experten
prognostiziert, zu einer “Industrialisierung” der Rechtsleistungen kommen wird und
juristische Standardleistungen vermehrt automatisiert werden, wird die klassische Juristerei
dann obsolet werden?
Die Verunsicherung zu dieser Thematik ist groß und häufig wird in diesem Zuge die Frage
aufgeworfen, ob Legal Tech mehr Fluch oder mehr Segen für die Rechtsbranche ist. Diese
Abwägung macht indes, wie im Kontext aller durch die Digitalisierung verursachten
Neuerungen, kaum Sinn. Zum einen ist eine komplette Automatisierung und damit
Vernichtung des Berufsfeldes, in naher Zukunft selbstverständlich nicht zu erwarten.
Vielmehr werden Juristen wohl mehr spezialisierte Fälle übernehmen, als sich mit
juristischer Standardarbeit auseinander zu setzen. Zum anderen ist die Abwägung auch
deshalb hinfällig, weil sich für Anwälte und Anwaltskanzleien die Frage nach dem „Ob“ beim
Einsatz von Legal Tech ohnehin nicht mehr stellt, sondern vielmehr die Frage nach dem
„Wann“ zentral ist.
Die Digitalisierung lässt sich auch in der verhältnismäßig konservativen und
technikkritischen Rechtsbranche nicht aufhalten. Vielmehr gilt es, die Herausforderungen,
die Legal Tech mit sich bringt, zu erkennen, sich umfassend an den Wandel anzupassen
und auf die Entwicklungen des juristischen Arbeitsmarktes flexibel zu reagieren. Hierzu
gehört in unseren Augen auch die Art und Weise, wie man juristischen Nachwuchs im 21.
Jahrhundert rekrutiert. Wenn das Berufsfeld der Juristerei immer komplexer wird und
Rechtswissenschaftler künftig in immer spezialisierteren Rechtsgebieten tätig sein werden,
dann werden auch die Ansprüche der Arbeitgeber an die Arbeitnehmer immer spezifischer.
Beide Seiten effizient und zielgerichtet zueinander zu führen, wird eine der größten
Herausforderungen der kommenden Jahre und Jahrzehnte sein.
Mit unserer “Legal-HR-Tech-Lösung” möchten wir von TalentRocket einen Beitrag zur umfassenden Digitalisierung der Rechtsbranche leisten. Denn bei allem Wandel sind wir davon überzeugt, dass auch in einer Welt, in der einige Rechtsprozesse vermehrt automatisiert werden, der Berufsstand des Juristen weiterhin eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft spielen wird.