Der Notariatsakt wird digital

Die Zukunft der Rechtsbranche
Von Sophie Martinetz (Wiener Zeitung | 24.4.2020)

Was Corona in kürzester Zeit alles in der Digitalisierung erreichen kann.

Wer ist der große Treiber der Digitalisierung? Ihr Managing Partner? Ihre IT? Oder Corona? Diese Frage beantworten die meisten im Moment mit „Corona“, denn die erzwungene Umstellung aufs Homeoffice bringt einen enormen Anstieg der Nutzung digitaler Tools. Nun haben auch die Notare den digitalen Weg eingeschlagen: Die ersten Erfahrungen wurden mit der digitalen GmbH Gründung gemacht. Mit dem Inkrafttreten des vierten Covid-19-Gesetzes Anfang April 2020 ist die Grundlage geschaffen worden, einen Großteil der notariellen Beurkundungen digital durchzuführen. Auf Grund der „Corona Situation“ wurde innerhalb kürzester Zeit eine digitale Alternative zur „normalen“ Beurkundung ins Leben gerufen. Es muss natürlich gewährleistet sein, dass alle rechtlichen Erfordernisse und auch die technischen (Sicherheits-)Anforderungen garantiert sind. Der Notar oder die Notarin muss gewährleisten, dass die korrekten Pflichten zur Identifikation ermöglicht werden sowie gegenüber allen Parteien die treffenden Belehrungs- und Beistandspflichten verlässlich ermöglicht und sichergestellt werden. […] Weiterlesen auf wienerzeitung.at