5-Why Methode: Probleme schnell finden

Im eigenen Unternehmen kommt es immer wieder zu Problemen, die nicht gelöst werden können? Haben Sie sich schon einmal genügend Zeit dafür genommen, um die Gründe zu hinterfragen? Nein? Dann werden die 5-Why Methode und dieser Beitrag hilfreich für Sie sein!

Werden Sie jetzt Membership PRO Mitglied um den vollständigen Beitrag zu lesen und viele weitere Vorteile zu genießen!

Jetzt PRO Mitglied werden

Wie aus diesem Beispiel hervorgeht, können die „Warum“-Fragen sowohl positiv als auch negativ formuliert sein. Das heißt, man kann sowohl fragen “Warum ist das so?”, als auch “Warum ist nicht das Gegenteil der Fall”. Statt also immer nur dem “Warum ist das so” Pfad zu folgen, kann man wie im Beispiel oben einen offensichtlichen Lösungspfad vorweg nehmen und hinterfragen, warum das nicht passiert ist (Frage 2). Mit ein wenig Übung findet man schnell heraus, wie man einen konkreten Anwendungsfall mit der 5w Methode sinnvoll analysieren kann.

 

Und wieso fünf „Warum“-Fragen?

Natürlich ist die Anzahl der Warum Fragen nicht in Stein gemeißelt. Es mag Sachverhalte geben, da reichen 2-3 „Warum“-Fragen, um die Ursache herauszufinden. Andere Situationen bedürfen mehr als fünf „Warum“-Fragen.

Also ist die Zahl fünf vielmehr als eine Erinnerung und Ermutigung zu sehen, um nicht zu schnell mit einer möglichen Erklärung zufrieden zu sein und die wirkliche Ursache herauszufinden. Sollte man durch die Fragen in eine Sackgasse kommen, ist es hilfreich 1-2 Schritte zurückzugehen und die „Warum“-Fragen neu zu formulieren. Das einzig schwierige an der Methode ist die Formulierung von guten „Warum“-Fragen. Mit ein wenig Übung sollte aber auch das kein Hindernis sein.

 

“Wofür” statt “Warum”

Schließlich gibt es noch einen kleinen dafür aber sehr wirkungsvollen Twist der 5-W Methode. Ersetze dazu das “Warum” einfach mit einem “Wofür”. Statt einer Ursachenanalyse, kommst Du dann dem gewünschten Outcome auf die Spur. Denn während “Warum” immer einen Vergangenheitsbezug hat und sozusagen der Blick in den Rückspiegel ist, bietet das “Wofür” den Blick nach vorne durch die Windschutzscheibe. Das fünfmalige Wofür Fragen ist vor allem in der Zielentwicklung eine sehr wertvolle Technik.

Die Future-Law Membership Pro Redaktion bereitet regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung vor, damit Sie vorne mit dabei sind!