Alles verstanden? Kommunikation im Projektmanagement

Das vielzitierte Zitat von Paul Watzlawick „Man kann nicht nicht kommunizieren“ trifft auch in der Führung einer Rechtsabteilung zu. Wichtig bei der Kommunikation ist aber, den richtigen Ton zu treffen und vor allem klar zu kommunizieren. Diese Beitragsserie gibt Ihnen wertvolle Praxistipps für die Führung Ihrer Rechtsabteilung.

Bringen Sie es auf den Punkt!

80% der Aufgabe der Projektleiter*innen ist Kommunikation. Das klingt viel, erfahrene Projektleiter*innen behaupten jedoch, dass es sogar untertrieben ist. Informationen werden auf verschiedenen Wegen (schriftlich, mündlich oder auch nonverbal) an Personen im Team und außerhalb des Teams weitergegeben, Informationen werden ausgetauscht oder eingeholt. Auch für Abteilungsleiter*innen ist Kommunikation eine zentrale Aufgabe. Wenn nun so viel kommuniziert wird – oder werden sollte – ist es wichtig, dass die Inhalte oder Botschaften auch ankommen. Drücken Sie sich also klar aus! Schreiben Sie in E-Mails keine langen oder verschachtelten Sätze, bewahren Sie sich das Juristendeutsch für juristische Kontexte. Adressieren Sie eindeutig. Verwenden Sie aktive Wendungen und sprechen Sie die Personen namentlich an, die Sie meinen. Das gilt auch verbal: kommen Sie auf den Punkt statt langer Vorträge (insbesondere in Online-Meetings, wo das direkte Feedback – ob Ihnen noch jemand zuhört – schwerer ersichtlich ist!). Vermitteln Sie einfache Botschaften, zumindest als Zwischenüberschriften oder einleitungsweise, wenn Details unumgänglich sind.

Viele Köch*innen veredeln den Geschmack!

Die Kommunikationskanäle innerhalb eines (Projekt-)Teams lassen sich mit der Formel n(n-1)/2 berechnen. Das sind alle Verbindungen zwischen den einzelnen Personen im Team, da es ja nicht nur die Verbindung zwischen (Projekt-)Leitung und Mitarbeiter*innen gibt. Also in einer Abteilung bestehend aus 5 Personen (von denen eine die Abteilungsleitung innehat) sind das 10 Kommunikationskanäle. Bei 7 Personen sind es bereits 21 Kommunikationskanäle, über die Informationen weitergegeben werden. Senden Sie daher als Projekt- oder Abteilungsleiter*in klare und unmissverständliche Botschaften auf die vielen Wege, damit nichts durch sozusagen leisere Post verlorengeht. Und da Sie hoffentlich nicht nur senden sondern auch empfangen: ermuntern Sie die Kommunikation innerhalb des Teams, z.B. durch Aufgaben, die von zwei oder mehr Personen gemeinsam zu lösen sind. Hier entstehen oft wertvolle Ideen und es ist die Grundlage für mehr Teamgeist – sowohl in der gemeinsamen Arbeit als auch als auch in der Zusammenarbeit von „Expert*innen mit unterschiedlichen Schwerpunkten“.

Wir unterstützen Sie gerne auf Ihrer Digitalisierungsreise! Erfahren Sie mehr über unsere Advisory-Tätigkeiten

Vielleicht auch interessant:

Gut gemanaged – halb gewonnen: Delegation im Projektmanagement