Die virtuelle Hauptversammlung – ein COVID-19-Phänomen oder die Zukunft?

Plötzlich war es so weit. Hauptversammlungen mussten Pandemie-bedingt virtuell abgehalten werden und brachten ein Stück Zukunft in die Gegenwart. Doch welche Lehren ziehen wir aus dem ersten Durchgang virtueller Hauptversammlungen? Im Rahmen ihrer Studie untersuchten Monika Kovarova-Simecek, Lisa Loidl und Alena Klinz, vom Masterstudiengang Wirtschafts- und Finanzkommunikation am Department für Digital Business und Innovation der FH St. Pölten, diese Fragestellung anhand von 216 börsennotierten Unternehmen in Österreich und Deutschland und stellen sich dieser Frage.
Ein in der Financial Community spürbares Phänomen der COVID-19-Pandemie war der plötzliche und großflächige Umstieg börsennotierter Unternehmen auf die virtuelle Hauptversammlung (HV). Das Jahr 2020 war an der bisherigen HV-Praxis in Österreich und Deutschland gemessen, aber auch darüber hinaus, definitiv eine Ausnahme. Bleibt es eine oder sollten wir 2020 doch eher als eine Zäsur betrachten?
Bereits im März 2020 wurde in beiden Ländern ein Rahmen geschaffen, der die Abhaltung einer virtuellen HV für Unternehmen einfacher, und damit realistischer machte. Der Gesetzgeber hat sowohl in Österreich als auch in Deutschland schnell – wenn auch inhaltlich nicht ganz deckungsgleich – reagiert. Auch die Unternehmen selbst waren infolge angehalten, rasch zu handeln. Die Stimmung am Kapitalmarkt war von Unsicherheit geprägt. Das Vertrauen der Anlegerinnen und Anleger sollte nicht (noch mehr) erschüttert werden. Die HV auf die lange Bank zu schieben, ist in einer solchen Situation denkbar kontraproduktiv. Intern mussten jedoch gewohnte Prozesse neu gedacht werden. Jetzt konnten Unternehmen auch unter Beweis stellen, ob sie der Digitalisierung gewachsen und für die neue Art der Aktionärskommunikation gewappnet sind.

Membership Pro

JETZT STARTEN UND SOFORT LOSLEGEN

Vernetzung mit Expert*innen und anderen Mitgliedern

Profitieren Sie vom regelmäßigen Austausch mit registrierten Mitgliedern und Expert*innen aus der Legal Tech Branche.

Immer Up-To-Date

  • Alle Neuigkeiten auf einen Blick
  • Wöchentlicher Legal Tech & Digitalisierungs Pressespiegel
  • Laufend neue Beiträge & wöchentlicher Newsletter
  • Unser Magazin „Legal Tech Times“ alle 4 Monate Online und in Printform
  • Vollzugriff auf das Legal Tech Video On-Demand Archiv.

Future-Law PRO Mitgliedschaft

Exklusive Sonderkonditionen

  • Bei den Future-Law Membership Pro Netzwerkpartnern
  • 25% Membership Rabatt auf die Konferenzteilnahme 2023

Veranstaltungen

  • Kostenlose Teilnahme an Webinaren im Wert von EUR 499,-
  • Teilnahme an eklusiven Members-Only Veranstaltungen
  • Eventübersicht über anstehende Veranstaltungen

The price for membership is 399.00€ per year. Customers in AT will be charged 20% Tax. Für Mitglieder in der EU wird eine Mehrwertsteuer erhoben.

Haben Sie schon einen Account? Jetzt Einloggen.

Jetzt Angebot auswählen und weiterlesen

PRO Mitgliedschaft

  • Wochentlicher Legal Tech & Digitalisierungs Pressespiegel
  • Laufend neue Beitrage & wochentlicher Newsletter
  • Vollzugriff auf das Legal Tech Video On-Demand Archiv.
  • Und viele mehr!

€399, – pro Jahr

Mehr Informationen

Future-Law PRO Mitgliedschaft Logo

Mitgliedschaft PRO

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Vernetzung mit Expert*innen der Legal Tech Branche
  • Immer Up-to-Date mit wöchentlichen Newslettern und dem "Legal Tech Times" Magazin alle 4 Monate
  • Kostenloser Zugang zu exklusiven Veranstaltungen und Webinaren
  • Sonderkonditionen bei unseren Netzwerkpartnern

Corporate Partner

Future-Law Partner

Future-Law PRO Partner

Future-Law Partner LexisNexis
Future-Law Partner AWAK
Future-Law Partner JVU
Future-Law Partner KlarityTechnology

Corporate Partner

Future-Law Partner LexisNexis

Future-Law Partner

Future-Law Partner JVU
Future-Law Partner AWAK

Future-Law PRO Partner

Future-Law Partner KlarityTechnology