Lass uns Failures vermeiden – Verlage leisten ihren Tech Beitrag – Gastbeitrag FlexLex

Der Begriff „Legal Tech“ beinhaltet alle Entwicklungen, die sich mit Digitalisierung und Recht beschäftigen. Konkret geht es stets um die Frage, wie der Einsatz digitaler Tools die Arbeit in Kanzleien oder in Rechtsabteilungen erleichtern und verbessern kann.

Durch die Coronakrise wurde die Umstellung für Kanzleien und Rechtsabteilungen zu einer flexibleren und digitalisierten Arbeitsweise relevanter denn je. Der Weg zur Digitalisierung bringt jedoch juristische Herausforderungen mit sich.

Legal Tech Konferenzen fördern den regelmäßigen Austausch zwischen den Rechts­anwenderinnen und -anwendern und Entwicklerinnen und Entwickler. Die Legal Tech Konferenz 2020 legt den Fokus auf Failures and Successes und ermöglicht es Interessierten, über die Erfolge und Misserfolge der digitalen Juristerei zu diskutieren.

Legal Tech fordert einerseits die Rechtsbranche, anderseits aber auch juristische Anbieter wie beispielsweise Verlage, sinnvolle Lösungen anzubieten. Insbesondere im Bereich der Recherche-Tools sind Verlage wichtige Kooperationspartner, da sie auf einen umfangreichen Korpus an juristischen Content Zugriff haben.

 

Das Onlinetool FlexLex stellt eine innovative Kombination zwischen digitaler Serviceleistung und analogem, individuellen Druckwerk dar. Die Nutzerinnen und Nutzer können sich eigene Gesetzessammlungen erstellen und auf diese jederzeit mit Laptop, Tablet oder Smartphone zugreifen, sie beliebig erweitern und Fassungsvergleiche erstellen. Zudem können bei Bedarf auch erstellte Sammlung als gedrucktes FlexLex Buch bestellt werden. Wenn sich eines der ausgewählten Gesetze ändert, wird man sogleich mit einem E-Mail informiert. Mühsames Nacharbeiten entfällt und die User sind stets up to date – ein kleiner Beitrag, failures in diesem Bereich zu vermeiden.