Future-Law Beitrag Low Code No Code

Low Code/No Code

Low Code/No Code

Future-Law Beitrag Low Code No Code
In unserer Rubrik „Basics“ erklären wir scheinbar komplexe Konzepte mit verständlichen Worten und möchten Sie so auf Ihrer Legal Tech Reise unterstützen.
Was ist Low-Code?
Beginnen wir mit Low-Code. Low-Code ist eine Möglichkeit für Entwickler aller Qualifikationsstufen, Anwendungen schnell und mit einem Minimum an manueller Programmierung zu entwerfen, indem sie visuelle Blöcke von bestehendem Code per Drag & Drop in einen Arbeitsablauf ziehen, um Anwendungen zu erstellen. Die Erstellung von Software mit Low-Code entspricht der Erstellung von Software auf andere Weise, wobei der Hauptunterschied in den angebotenen Abkürzungen besteht. Anstatt ein Benutzerverwaltungssystem von Hand zu kodieren, das neueste Programmier-Framework zu erlernen oder 10 Tests zu schreiben, bevor eine einzige Zeile des Codes Ihrer Anwendung erstellt wird, machen Sie sich direkt daran, etwas Neues und Wertvolles zu schaffen. Erfahrene Entwickler*innen arbeiten mit Low-Code intelligenter und schneller, weil sie nicht durch sich wiederholende Codierung oder doppelte Arbeit behindert werden. Stattdessen konzentrieren sie sich auf die 10 Prozent einer Anwendung, die sie von anderen abheben. Dabei nutzen sie ihre Entwicklungserfahrung und -fähigkeiten, um das Ganze zu gestalten, und überlassen die Routinearbeit dem Low-Code-Tool oder der Low-Code-Plattform.
Vorteile von Low-Code
Die Verwendung einer Low-Code-Plattform bietet zahlreiche Vorteile. Zu den wichtigsten Vorteilen zählen die folgenden:
  • Schnelligkeit: Mit Low-Code können Sie Anwendungen für mehrere Plattformen gleichzeitig entwickeln und den Beteiligten innerhalb von Tagen oder sogar Stunden Arbeitsbeispiele vorlegen.
  • Mehr Ressourcen: Wenn Sie an einem großen Projekt arbeiten, müssen Sie nicht mehr auf Entwickler mit speziellen Kenntnissen warten, um ein anderes langwieriges Projekt abzuschließen, was bedeutet, dass die Dinge schneller und zu geringeren Kosten erledigt werden.
  • Geringes Risiko/hoher ROI: Mit Low-Code sind robuste Sicherheitsprozesse, Datenintegration und plattformübergreifende Unterstützung bereits integriert und können leicht angepasst werden – das bedeutet weniger Risiko und mehr Zeit, sich auf Ihr Geschäft zu konzentrieren.
  • Bereitstellung mit nur einem Klick: Mit Low-Code genügt ein einziger Klick, um Ihre Anwendung in Produktion zu schicken. Der Tag der Markteinführung ist nicht länger ein nervenaufreibendes Erlebnis.
Low-Code-Nachteile
Allerdings hat Low-Code auch Nachteile. Wenn Sie nur über geringe Entwicklungskenntnisse verfügen, ist es schwierig, die meisten Low-Code-Plattformen schnell zu beherrschen. Auch wenn es mit Low-Code möglich ist, schnell eine funktionierende Anwendung zu erstellen, können Low-Code-Tools bei der Entwicklung von Unternehmensanwendungen an ihre Grenzen stoßen. Skalierbarkeit, hohe Qualität, hohe Leistung und andere nicht-funktionale Anforderungen sind mit Low-Code nicht immer leicht zu erfüllen, und es ist auch nicht einfach, sie mit der Plattform zu ändern.
Was ist No-Code?
No-Code-Lösungen bieten ebenfalls eine visuelle Drag-and-Drop-Entwicklung. Im Gegensatz zu Low-Code richten sie sich vor allem an Geschäftsleute oder andere IT-Mitarbeiter*innen, die zwar keine Programmiersprachen beherrschen, aber eine Anwendung für einen bestimmten Anwendungsfall – häufig für ihre Abteilung – entwickeln möchten. Mit anderen Worten: No-Code ermöglicht es Unternehmen, Teams mit den Tools auszustatten, die sie für die Erstellung von Anwendungen benötigen, ohne dass eine formale Entwicklungsausbildung erforderlich ist. Alles, was der No-Code-Anbieter glaubt, dass die Benutzer*innen für die Erstellung einer Anwendung benötigt, ist bereits in das Tool integriert. No-Code-Lösungen sind vergleichbar mit beliebten Blogging-Plattformen und E-Commerce-Websites, die über vorgefertigte Seiten verfügen, mit denen Sie Ihren Blog oder Ihr Unternehmen in wenigen Minuten starten können.
No-Code-Vorteile
No-Code ist ideal, wenn Sie eine einfache Anwendung benötigen, um ein einzelnes Geschäfts- oder Abteilungsproblem zu lösen, und Sie nicht darauf warten wollen, dass die IT-Abteilung die Anwendung in 3 bis 6 Monaten entwickelt und bereitstellt. No-Code-Plattformen erfordern nur sehr wenig Schulung, so dass jeder in Ihrem Unternehmen eine Anwendung erstellen kann, in der Regel im Bereich der Geschäftsprozessverwaltung, wie z. B. Ausgabengenehmigungen. No-Code gibt Geschäftsanwendern die Freiheit, einen unmittelbaren Bedarf zu decken, ohne die IT-Abteilung von geschäftskritischen Entwicklungsprojekten abzulenken.
No-Code-Nachteile
Der Nachteil von No-Code ist, dass es zu einer Schatten-IT führen kann, bei der Mitarbeiter*innen Anwendungen ohne angemessene Aufsicht oder Berücksichtigung entwickeln. Dies kann zu Sicherheitsbedenken, Problemen mit der Einhaltung von Vorschriften, Integrationsproblemen, Anwendungen, die mehr Ressourcen als nötig beanspruchen, und zu einer erhöhten technischen Verschuldung führen. Es spricht viel dafür, das technische Know-how zu haben, um alle Aspekte der Automatisierung eines Geschäftsprozesses mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche zu berücksichtigen, bevor man mit der Entwicklung einer Anwendung beginnt. Finden Sie weitere Basics mit einfachen Erklärungen.
Future-Law PRO Mitgliedschaft Logo

Mitgliedschaft PRO

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Vernetzung mit Expert*innen der Legal Tech Branche
  • Immer Up-to-Date mit wöchentlichen Newslettern und dem "Legal Tech Times" Magazin alle 4 Monate
  • Kostenloser Zugang zu exklusiven Veranstaltungen und Webinaren
  • Sonderkonditionen bei unseren Netzwerkpartnern

Corporate Partner

Future-Law Partner

Future-Law PRO Partner

Future-Law Partner LexisNexis
Future-Law Partner AWAK
Future-Law Partner JVU
Future-Law Partner KlarityTechnology

Corporate Partner

Future-Law Partner LexisNexis

Future-Law Partner

Future-Law Partner JVU
Future-Law Partner AWAK

Future-Law PRO Partner

Future-Law Partner KlarityTechnology