NextGen: Interview mit Johannes Brunner

2020 vergab Future-Law zum ersten Mal die „NextGen” Awards für Bachelor-, Master-, Diplom- sowie PH.D. Arbeiten aus dem Legal Tech Bereich. Wir wollten mehr über die GewinnerInnen und ihre Begeisterung zu Legal Tech erfahren und haben nachgefragt.

Dieses Interview führten wir mit Johannes Brunner, welcher uns mit ihrer Magisterarbeit zu dem Thema „Meinungs-, Informations- und Medienfreiheit in der digitalen Welt: Selbstbestimmung und Menschenwürde“ überzeugte.

Wie bin ich auf das Thema der Arbeit gekommen?

Ich habe im Sommersemester 2018 das Diplomseminar bei ao. Univ. Prof. Dr. Hannes Tretter besucht und mich sofort für das Thema interessiert und beworben. Ich war sehr froh, dass ich diese komplexen Aufgabenstellungen in der Folge auf- und ausarbeiten durfte.

Was hat meine Arbeit besonders gemacht?

Sie behandelt zwei sehr allgemein gehaltene, in vielen Verfassungen verankerte Grund- bzw. Menschenrechte, deren Existenz noch lange nicht in den Köpfen der Menschheit angekommen ist und wenn sich die ein oder andere Person doch bereits der Herausforderung gestellt hat, so wirft der Exkurs eine weitere, grundlegende Frage nach der anderen auf – Was bedeutet es, in einer Informationsgesellschaft zu leben? Welche Herausforderungen hält die digitale Welt zukünftig für uns bereit? Welche Erkenntnisse braucht die dem Fortschritt der Technik hinterher hinkende Gesellschaft heute, um auf morgen vorbereitet zu sein? Wie bereiten wir die nächste Generation auf all die Erleichterungen, Hürden und Gefahren vor, die sich durch Entwicklung und Paradigmenwechsel mit dem Digitalismus unausweichlich ergeben? Auf der anderen Seite: Wie binden wir die älteren Generationen in die „neuen Systeme“ ein, die sich noch dazu immer schneller erneuern? Welche Maßnahmen sind zweckmäßig, um im Netz eine menschenwürdige und respektvolle Kommunikation miteinander gewährleisten zu können oder müssen wir davon ausgehen, dass es sich hierbei um nichts anderes als einen utopischen Gedanken handelt etc.? Die Grundfrage, die es für uns bestmöglich und immer wieder zu beantworten gilt, wird sein: Haben wir es nach wie vor selbst in der Hand – und wenn ja, inwiefern -, wohin die Reise geht? Sowohl online, als auch offline.

Inwiefern stellt meine Arbeit eine Schnittstelle zu Jus/Legal dar?

Die Behandlung der thematisierten, verfassungsrechtlichen Bestimmungen bietet eine Auseinandersetzung mit Gesetz, Technik, Moral und vielen weiteren juristischen und nichtjuristischen Bereichen, die meine Arbeit nicht abzudecken vermag. Im Mittelpunkt steht aber jedenfalls die Aufgabe an uns alle, Verfassung, Gesetz, gesellschaftliche „Standards“ und Erwartungshaltungen, aber auch neue Settings differenziert zu betrachten, zu hinterfragen und mittels persönlichem Einstellungsfilter zu einem gesunden, individuellen, aufgeklärten und zeitgemäßen Blick auf das Hier und Jetzt zu gelangen. Das würde uns allen dabei helfen, der Zukunft – wie auch immer diese aussehen mag – mit Selbstbewusstsein und einer ausreichenden Portion Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten entgegenzutreten.

Welche Zukunftspläne habe ich?

Digitale Aufklärung. Nachhaltige Konzepte. Pädagogische Ziele. Juristische Diskurse.

 


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to verify temporary file contents for atomic writing. in /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:52 Stack trace: #0 /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/454265_...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 52