Plattform: One-Stop-Lösung für alles?

Ein Tool für eDiscovery, eines zum Dokumentenmanagement, wieder ein anderes für digitale Signaturen… So oder so ähnlich könnte es in einer Kanzlei aussehen. Durch die Flut an Tools ist es schwierig, einen Überblick über den aktuellen Status zu haben. Dieses Problem kann durch eine zentral verknüpfte Plattform gelöst werden. Dieser Beitrag zeigt die Vorteile der Plattform-Nutzung.

Werden Sie jetzt Membership PRO Mitglied um den vollständigen Beitrag zu lesen und viele weitere Vorteile zu genießen!

Jetzt PRO Mitglied werden

Wenn Sie ein juristisches Team mit sehr wenig Technologie sind, hilft Ihnen die Einführung einer Plattform jetzt, Ihre Technologie zukunftssicher zu machen. Beginnen Sie mit einem Schlüsselprozess und erweitern Sie dann. Sie müssen die Nutzung nicht über Nacht maximieren. Dieser Ansatz der „kleinen Schritte“ hilft auch beim Change Management, wenn Ihr Team anfangs technikresistent ist.

Wenn Sie ein juristisches Team sind, das bereits mehrere Einzellösungen im Einsatz hat, hilft die Verwendung einer Plattform, alles zusammenzuführen. Das bedeutet nicht, dass Sie die vorhandenen Tools über Bord werfen, aber Sie können damit beginnen, Daten in einer besseren, effektiveren Benutzererfahrung bereitzustellen, indem Sie sie mit einem gemeinsamen Datenmodell verbinden.

Im weiteren Verlauf können Sie beurteilen, was mit den einzelnen Punktlösungen zu tun ist. Einige können Sie vielleicht durch die Plattform ersetzen, wie z. B. Tools zur Dokumentenautomatisierung. Andere hochspezialisierte Einzellösungen, wie eDiscovery oder IP-Management, sollten am besten beibehalten werden, wobei die Plattform ein besseres zentralisiertes Reporting ermöglicht.

Wenn Sie ein fortschrittliches juristisches Team sind, kann Ihre mehrjährige Technologie-Roadmap den Ersatz veralteter Technologie vorsehen. Die Verwendung einer Plattform ermöglicht Ihnen die Anbindung an andere Geschäftsfunktionen. Sobald Sie ein gemeinsames Datenmodell haben, sind die Anwendungen nur noch Inputs und Outputs; Sie können problemlos bessere Tools austauschen und das zentralisierte Reporting beibehalten. Sie ermöglicht auch fortschrittlichere Anwendungsfälle, wie z. B. die Einbindung von maschinellem Lernen in Workflows und die Automatisierung von Human-in-the-Loop.

Wählen Sie dann die richtige Plattform. Die meisten generischen Business-Technologien werden den Anforderungen der Rechtsabteilung nicht gerecht. Es gibt komplexe rechtsspezifische Anwendungsfälle, die zu verstehen und zu entwickeln Zeit erfordert – und die einfach zu bedienen sein müssen. Die Wahl eines Plattformanbieters, der sich mit juristischen Abläufen auskennt, spart entscheidende Zeit und Mühe.

Eine echte digitale Betriebsplattform ermöglicht es juristischen Teams, komplexe Workflows zu automatisieren, zu integrieren und zu skalieren, und bildet die Grundlage für Ihre vernetzten Geschäftsanwendungen. Sie arbeitet in Echtzeit und verwaltet nicht-lineare, gleichzeitige Prozesse, die die Komplexität realer Interaktionen widerspiegeln.

Dann ist die Schlüsselfrage, wie die Plattform Daten verwaltet. Das zugrunde liegende Datenmodell ist entscheidend. Was eine Plattform mit den Daten macht (oder nicht macht), definiert das Ausmaß ihrer Leistung. Wenn das Datenmodell nicht flexibel und skalierbar ist, wird es die Anwendungen der Zukunft nicht unterstützen.

Was also, wenn Sie warten?

Die Zukunft wird kommen, egal wie gut Sie vorbereitet sind.  Es gibt Bereiche, in denen Ihr Team heute unnötig Zeit verbringt, die es nicht hat. Wenn Sie jetzt die richtige Plattform einrichten – ein Standard-Framework, das alle Arbeitsabläufe unterstützt -, können Sie die Vorteile schon heute nutzen und sind auf schnelles Wachstum und neue Anforderungen vorbereitet, sobald diese entstehen. 

Die Future-Law Membership Pro Redaktion bereitet regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung vor, damit Sie vorne mit dabei sind!

Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to verify temporary file contents for atomic writing. in /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:52 Stack trace: #0 /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/454265_...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /kunden/454265_1030/webseiten/Future-Law-EU/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 52