Pressespiegel

Pressespiegel 1.6.

Der Legal Tech Pressespiegel zeigt die besten Neuigkeiten der Woche zu den Themen Legal Tech & Digitalisierung.
Legal Tech News
  • Legal-Tech-Start-ups wollen mehr Spielraum: Regulatory Sandboxes sollen gesetzliche Freiräume zur Erprobung innovativer Geschäftsfelder bieten.

  • Weil Wohnraum Mangelware ist, steigen die Mieten. Apps versprechen den Mietpreis zu senken und weisen erstaunliche Erfolge vor: Knapp 700 Euro Ersparnis im Monat konnten Nutzer erzielen. Sind die Apps das richtige Mittel im Kampf gegen Wuchermieten? Expert*innen haben Zweifel.
Legal Tech Investments
  • Pitch hat in einer Finanzierungsrunde unter der Führung von Lakestar und Tiger Global 85 Millionen Dollar aufgebracht, mit Folgeinvestitionen von Index Ventures und Thrive Capital.

    Die kollaborative Präsentationssoftware und -plattform von Pitch wurde vor sechs Monaten der Öffentlichkeit vorgestellt und hat bei Top-Unternehmen in verschiedenen Branchen großen Anklang gefunden. Die neue Finanzierungsrunde wird es Pitch ermöglichen, weiter zu wachsen und den Weg zu weisen, wie produktive kollaborative Teams arbeiten.

  • Find Others, ein in Großbritannien ansässiges Lawtech-Startup, hat sich die Finanzierung durch mehrere prominente juristische Einrichtungen gesichert. Dazu gehören die australische Anwaltskanzlei Shine und der britische Litigation-Funder Woodsford. Der Fokus von Find Others liegt auf Sammelklagen.
  • Maguar Capital Partners schließt seinen Debüt-Fonds mit der harten Kappungsgrenze von 104 Mio. EUR. Trotz herausfordernder Marktbedingungen zog der Fonds Maguar 1 deutlich mehr Nachfrage auf sich, als er annehmen konnte. Er war überzeichnet mit Zusagen von führenden europäischen und US-amerikanischen institutionellen Investoren wie Aberdeen Standard Investments, Adams Street, Commonfund, Bregal, Golding oder dem European Investment Fund (EIF), verschiedenen Family Offices sowie einem signifikanten GP-Team Engagement.

  • Zwei Monate nach einer Investition von Silver Lake mit einer Bewertung von 3,6 Milliarden US-Dollar hat das Chicagoer Technologieunternehmen Relativity ein Startup für künstliche Intelligenz übernommen, das Unternehmen dabei hilft, sensible Daten zu identifizieren.

    Relativity gab diese Woche bekannt, dass es Text IQ kauft, ein New Yorker Startup, das KI verwendet, um Unternehmen und Regierungsorganisationen zu helfen, sensible Informationen in ihren Daten zu identifizieren und Risiken zu reduzieren. Die Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben, aber Axios berichtet, dass der Deal mehr als $100 Millionen wert ist.

  • Kommt es zum Verkehrsunfall, liegen die Nerven bei den Beteiligten schnell blank. Auch wenn der Unfallgegner schuld ist, können Ärger bei der Kostenübernahme der Reparatur, Zeitaufwand und Fahrzeugausfall zur Belastungsprobe werden.

    Mit CLAYM+ startet nun die bundesweit erste digitale Schadensregulierungsplattform für genau diesen Fall: Die Online-Plattform bietet die komplette Schadensregulierung inklusive Rechtsdienstleistung aus einer Hand und als alleiniger Ansprechpartner. Dabei erfolgt die gesamte Abwicklung mit Ausnahme der Begutachtung durch den Sachverständigen vor Ort digital.

Legal Techs & Produkte
  • Linklaters hat ein zeitsparendes Tool namens MFNiQ auf den Markt gebracht, das die mühsame Aufgabe des Vergleichs von Side Letters in der Fondsarbeit von einer Aufgabe, die „mehrere Tage in Anspruch nahm, auf einen Knopfdruck“ reduziert. Das Tool wurde in Zusammenarbeit mit iManage entwickelt.
  • Der Input der Kanzlei, an dem die Investmentfonds-Praxis sowie die Technologie- und Innovationsteams beteiligt waren, wurde durch das interne Innovationsfinanzierungssystem von Linklaters abgedeckt, das den Honorarkräften nicht abrechenbare Zeit für die Arbeit an Produktentwicklungsprojekten zuweist.
  • Der CLM-Anbieter Avokaado mit Hauptsitz in Estland ist in Großbritannien durch eine Partnerschaft mit Advantage Consulting an den Start gegangen; ein Schritt, der es dem Unternehmen nach eigenen Angaben ermöglichen wird, „den Rechtsmarkt in Großbritannien zu erobern“. Die Avokaado-Plattform ist nun ein integraler Bestandteil des Advantage Consulting Professional Services Netzwerks, zu dem Top-Marken für Rechtssoftware wie Clio, Actionstep und Verify 365 gehören.
Legal Tech Hubs
  • Der Amsterdam Law Hub hat sein erstes Legal Start-up-Event in Zusammenarbeit mit StartupAmsterdam angekündigt. Während der Veranstaltung werden die Studenten der Universität Amsterdam (UvA) ihre Geschäftsideen einem breiteren Publikum innerhalb der Legal-Tech-Branche vorstellen.
  • Cuatrecasas weitet sein Legal-Tech-Startup-Accelerator-Programm im Rahmen der sechsten Auflage auf Lateinamerika aus – der jüngste Schritt der spanischen Elitekanzlei in Lateinamerika. Außerdem kündigte die Kanzlei den Start der vierten Ausgabe ihres Fast-Track-Programms an.
  • Die digitale Transformation von Rechts- und Gerichtsdienstleistungen erfordert Bewusstsein und Verständnis für relevante Technologien und die Bereitschaft, einen neuen Ansatz anzuwenden. Ein einfacher Zugang zu verlässlichen Informationen ist grundlegend für ein florierendes Lawtech-Ökosystem. Aus diesem Grund wurde der LawtechUK Hub aufgebaut und vor kurzem gestartet, um eine zentrale Ressource für alle zu bieten, die über Lawtech lernen und die Zukunft des Rechts gestalten wollen.
Mergers & Acquisitions
  • Filevine, eine juristische Technologieplattform mit Sitz in Salt Lake City, hat das Vertragsmanagement-Softwareunternehmen Outlaw übernommen. Outlaw ist auf die Erstellung und Bearbeitung von Vertragsdokumenten und die End-to-End-Zusammenarbeit in Echtzeit spezialisiert. Filevine entwickelt und vermarktet Cloud-basierte Software, die Lösungen für das Management von Fällen, Angelegenheiten und Untersuchungen für die Rechtsbranche bietet.

Legal Tech Persönlichkeiten
  • Sie leben Legal Tech: Von neuen Techno­logien im juristischen Alltag zu profitieren, ist heute viel leichter als noch vor fünf Jahren – allein den Überblick muss man gewinnen. Fünf Juristinnen und Legal Tech-Enthusi­as­tinnen zeigen, wie sie die Möglich­keiten der Digita­li­sierung für Jurist:innen nutzbar machen.
Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit unserem Partner xmotus: „Unsere Mission ist es, Führungskräfte und Berater*innen dabei zu unterstützen, besser informierte Entscheidungen zu treffen, indem wir KI nutzen, um „die Punkte zu verbinden“ und umsetzbare Erkenntnisse zu liefern. Zu diesem Zweck haben wir uns daran gemacht, eine cloudbasierte B2B-Tech-Plattform aufzubauen. Eine KI-gesteuerte Plattform zur Informationsentdeckung, die den Nutzern hilft, die Welt besser zu verstehen und sich auf das zu konzentrieren, was für sie wirklich wichtig ist.“
xmotus Logo
Die Legal Tech Club Redaktion bereitet regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung vor, damit Sie vorne mit dabei sind!