Pressespiegel

Pressespiegel 13.4.

Der Legal Tech Pressespiegel zeigt die besten Neuigkeiten der Woche zu den Themen Legal Tech & Digitalisierung.
Legal Tech News

Francine Brogyányi und ihre Kollegen Axel Anderl und Martin Brodey wurden für ein weiteres Jahr als Managing Partner bei Dorda Rechtsanwälte wiedergewählt. Bereits vor der Corona-Krise setzte das Team auf neue Technologien, Innovation sowie nachhaltiges Wirtschaften und ihre Integration in die tägliche Arbeit. So wird auch in Zukunft der Einsatz von Legal Tech verstärkt werden.

Allen & Overy verstärkt sich in Deutschland deutlich mit vier neuen Partnerinnen und Partnern in den Büros Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg. Zudem wird der bei Allen & Overy wichtige Bereich Legal Tech durch Beiträge aus der Steuerrechtspraxis weiter ausgebaut. Birkemeyer wird darüber hinaus wichtige Impulse für das A&O Consulting setzen.

Es gibt ein „wachsendes Cluster“ von Lawtech-Unternehmen in der Region Bristol und Bath, zusammen mit Hunderten von Lawtech- und Innovationsstellen, mit der Chance, darauf signifikant aufzubauen, wie eine neue Studie ergeben hat.

Eine neue Umfrage der Big-Four-Firma EY hat ergeben, dass Unternehmensjuristen mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert sind, nämlich: 78 % haben keine Übersicht über ihre vertraglichen Verpflichtungen, was ihre rechtlichen Risiken erhöht, und benötigen daher Tech-Tools, die ihnen dabei helfen, aber 97 % sagen, dass es ihnen schwerfällt, ein Budget für Investitionen in Legal Tech zu bekommen. Erschwerend kommt hinzu, dass 88 % der GCs angaben, dass sie die Gesamtkosten ihrer Teams für das Unternehmen in naher Zukunft reduzieren werden.

Legal Tech Startups

Die Big-Four-Firma PwC und Microsoft haben einen neuen Legal-Tech- und Tax-Tech-Accelerator für Unternehmen mit Sitz in Europa gestartet. Das Projekt wird über die spanische Abteilung von PwC laufen und wird Produkte bevorzugen, die gut in die lokale Situation passen. Nach einer Phase des Mentorings und der Unterstützung wird das Programm im Oktober dieses Jahres mit einer Präsentation vor potenziellen Investoren enden.

Legal Tech Investments

BRYTER, die No Code-Service-Automatisierungsplattform, hat eine 66 Millionen Dollar schwere Finanzierungsrunde der Serie B erfolgreich abgeschlossen. Mit der neuerlichen Kapitalerhöhung, die nur 8 Monate nach der Serie A Finanzierungsrunde erfolgte, erhöht sich das bisher eingeworbene Kapital auf insgesamt 90 Millionen Dollar. Die Investitionsrunde, an der sich auch die bestehenden Investoren Accel, Dawn Capital, Notion Capital und Cavalry Ventures beteiligten, wurde von der New Yorker Investmentfirma Tiger Global angeführt. BRYTER setzt das frisch erworbene Kapital dazu ein, ihre internationale Expansion, vor allem in den USA, weiter zu forcieren. Bereits 2020 hat BRYTER eine Niederlassung in New York gegründet. Tiger Global wurde dabei von einem Gleiss Lutz-Team beraten.

Pro FIT IBB Fördermittel für LegalTech-Startup CONNY zur Stärkung von Mieterrechten. CONNY GmbH, ein Technologie-Startup aus Berlin nutzt neueste Kenntnisse des Machine-Learning, um mithilfe von künstlicher Intelligenz problematische und unübliche Klauseln aus Mietverträgen zu identifizieren und aufzuzeigen. Die Automatisierung gelingt über die Nutzung einer Online-Plattform, die die digitale Überprüfung von Vertragstexten hinsichtlich ihrer Rechtmäßigkeit mit Angeboten qualifizierter Services zur Durchsetzung der eigenen Rechte verbindet.

Legal Tech Persönlichkeiten

Legal Tech und Legal Operations sind angekommen in der Branche. Nicht nur Großkanzleien, auch Rechtsabteilungen, mittelständische Kanzleien, Start-ups und die Big Four mischen mit. Neben den alten Hasen steht inzwischen schon die zweite Generation von Expert*innen in den Startlöchern. Anne Graue, inzwischen Legal Counsel Regulatory Law & Product Compliance bei Volkswagen, ist eine davon.

Im Rahmen der Initiative „Diversity Spotlight Series“ zelebriert das Legal Technology Resource Center herausstechende Personen in der Rechtsbranche, die BIPOC sind, LGBTQ angehören oder eine Behinderung haben. Dieses Mal wärmt sich Nicole Morris, Director of TI:GER and Professor in Practice im Scheinwerferlicht.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit unserem Partner xmotus: „Unsere Mission ist es, Führungskräfte und Berater*innen dabei zu unterstützen, besser informierte Entscheidungen zu treffen, indem wir KI nutzen, um „die Punkte zu verbinden“ und umsetzbare Erkenntnisse zu liefern. Zu diesem Zweck haben wir uns daran gemacht, eine cloudbasierte B2B-Tech-Plattform aufzubauen. Eine KI-gesteuerte Plattform zur Informationsentdeckung, die den Nutzern hilft, die Welt besser zu verstehen und sich auf das zu konzentrieren, was für sie wirklich wichtig ist.“
xmotus Logo
Die Legal Tech Club Redaktion bereitet regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung vor, damit Sie vorne mit dabei sind!