Pressespiegel

Pressespiegel 27.4.

Der Legal Tech Pressespiegel zeigt die besten Neuigkeiten der Woche zu den Themen Legal Tech & Digitalisierung.
Legal Tech News
  • Ein neues Produkt, Map Engine, das von Ryan McClead’s Sente Advisors und Nicole Bradick’s Theory and Principle entwickelt wurde, ermöglicht Anwälten die schnelle Visualisierung von Daten, die mehrere Gerichtsbarkeiten betreffen.

Es ist ein weiteres Beispiel für das wachsende Interesse am Einsatz von Visualisierungstools im juristischen Bereich. Zunächst ist dies auf eine Karte der USA fokussiert, aber andere Gebiete sind geplant, darunter: Kanada und Europa, und auch eine Karte, die sich auf US-Bundesbezirksgerichte bezieht.

Die beiden Legal-Tech-Beratungsunternehmen erklärten: „Map Engine ist ein Tool, mit dem Benutzer einfach eine Tabelle mit juristischen Daten hochladen und sofort eine schöne interaktive Kartenvisualisierung erstellen können.

  • Der Vorstand der Law Society of Ontario (auch als Convocation bekannt) hat ein fünfjähriges Pilotprojekt genehmigt, das es der Law Society Society ermöglicht, die potenziellen Vorteile innovativer technologischer Rechtsdienstleistungen (ITLS) zu bewerten und gleichzeitig den Schutz der Öffentlichkeit zu verbessern. Das Projekt wird im Herbst 2021 starten. Nach dem Start werden die Öffentlichkeit und die Berufsstände durch vierteljährliche Projekt-Newsletter und jährliche Berichte an die Convocation über die Entwicklungen informiert.
  • Der Hearing-Podcast: Vertrauen in künstliche Intelligenz in Rechtsangelegenheiten: Fletcher und Raczynski diskutieren über das Neueste aus den TR Labs, wie man sicherstellen kann, dass künstliche Intelligenz in der Rechtsbranche vertrauenswürdig ist, und welche Innovationen im Bereich KI und modernster Rechtstechnologie in naher Zukunft auf uns zukommen werden.
Legal Tech Startups
  • Das neue Legal-Tech-Kollektiv LexFusion gibt bekannt, dass CoParse, Kira und Hotshot als Mitgliedsunternehmen beigetreten sind, wodurch sich die Zahl der Mitglieder auf zehn erhöht. Die Neuzugänge folgen der kürzlichen Ankündigung von LexFusion, dass Casey Flaherty von Baker McKenzie als Chief Strategy Officer und dritter Mitgründer beigetreten ist.

Für diejenigen, die mit LexFusion nicht vertraut sind: es handelt sich um ein „Go-to-Market-Kollektiv“, das im April 2020 gegründet wurde und nicht konkurrierende Anbieter in den meisten, wenn nicht sogar allen reifen Kategorien des Marktes versammelt. Die anderen Mitbegründer sind die Legal-Tech-Veteranen Joe Borstein und Paul Stroka. Zu den bestehenden Mitgliedern von LexFusion gehören Agiloft, Factor, HaystackID, Frontline, Litera, Ping und Priori Legal.

  • Das Tech-Unternehmen Bryter, bislang in Deutschland und Großbritannien vertreten, rüstet sich für die Eroberung des US-amerikanischen Marktes. Eine Niederlassung in den USA hat Bryter schon im vergangenen Jahr eröffnet, nun wurde mit Eugene Shim ein erfahrener Vertriebler zum Vice President of Sales ernannt. Shim soll von Boston aus das Wachstum des Unternehmens in den nordamerikanischen Märkten vorantreiben, teilt Bryter mit, und das gesamte Vertriebsteam soll bis zum Jahresende von derzeit 15 auf 65 Personen anwachsen. Shim leitete zuletzt den US-Vertrieb von Siemens Mendix, einer sogenannten Low-Code-Plattform des Siemens-Konzerns.

Die Mittel für die US-Expansion stammen aus einer 66 Millionen US-Dollar (54,5 Millionen Euro) schweren Serie-B-Finanzierungsrunde, die Bryter Anfang April abgeschlossen hat. Die Investitionsrunde wurde von der New Yorker Investmentfirma Tiger Global angeführt, zudem haben sich die bestehenden Investoren Accel, Dawn Capital, Notion Capital und Cavalry Ventures sowie Führungskräfte und Unternehmer aus dem Bereich Unternehmenssoftware beteiligt. Mit der neuerlichen Kapitalerhöhung steigt das bisher eingeworbene Kapital auf insgesamt 90 Millionen Dollar, umgerechnet sind das 74,4 Millionen Euro.

Legal Tech Investments
  • Der Online-Rechtsdienst Rocket Lawyer hat eine Finanzierung in Höhe von 223 Millionen US-Dollar von einer Investorengruppe unter der Führung von Vista Credit Partners erhalten, um seine internationale Expansion voranzutreiben und Akquisitionen in einem fragmentierten Markt zu tätigen.

Das Unternehmen mit 25 Millionen registrierten Nutzern bietet bereits Online-Rechtsdokumente und virtuelle Anwaltssitzungen für Unternehmen und Privatpersonen in den USA, Großbritannien und Teilen Europas an. Kunden zahlen 40 Dollar monatlich für ein Abonnement oder für einzelne Dokumente, von 40 Dollar für eine einfache Patientenverfügung bis 100 Dollar für eine Gründungsanmeldung.

Legal Tech Persönlichkeiten
  • In der neuesten Folge der Serie „Women of Legal Tech“ spricht Sherry Kappel mit Sharon Nelson von Sensei Enterprises darüber, wie die Pandemie die Einführung von Legal Tech verändert hat, wie sie im letzten Jahr über 100 CLEs unterrichtet hat und warum man weniger über die „glänzenden neuen Spielzeuge“ der Legal Tech sprechen sollte.
Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit unserem Partner xmotus: „Unsere Mission ist es, Führungskräfte und Berater*innen dabei zu unterstützen, besser informierte Entscheidungen zu treffen, indem wir KI nutzen, um „die Punkte zu verbinden“ und umsetzbare Erkenntnisse zu liefern. Zu diesem Zweck haben wir uns daran gemacht, eine cloudbasierte B2B-Tech-Plattform aufzubauen. Eine KI-gesteuerte Plattform zur Informationsentdeckung, die den Nutzern hilft, die Welt besser zu verstehen und sich auf das zu konzentrieren, was für sie wirklich wichtig ist.“
xmotus Logo
Die Legal Tech Club Redaktion bereitet regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Legal Tech und Digitalisierung vor, damit Sie vorne mit dabei sind!