Welche Pläne hat LexisNexis, Frau Mortimore?

Seit Jahren ist LexisNexis einer der bedeutendsten Player am Legal Tech Markt. Auch in Österreich spielt das Unternehmen eine wichtige Rolle. Was plant so ein Unternehmen also für die Zukunft? Diese Frage beantwortet Susanne Mortimore, Geschäftsführerin von LexisNexis Österreich, im Future-Law Interview und erzählt welche Rolle Daten dabei spielen sowie was Legal Intelligence ist.

Future-Law: Wie möchten Sie in den nächsten Jahren den Legal Tech Bereich mitgestalten?
Mortimore: Einerseits folgt das Wachstum in die inhaltliche Breite. Beim Lexis ContractMaster, unserem Vertragserstellungstool, haben wir bereits den dritten inhaltlichen Ausbau, wo nun auch Sonderregelungen der wichtigsten Kollektivverträge integriert sind. Das war ein Wunsch der Rechts- und HR-Abteilungen. Diese decken jetzt damit den Großteil ihrer Verträge ab, wo bisher allein die AK jährlich 70 Mio. € aufgrund von Fehlern im Personalrecht von Unternehmen erstritten hat. Wir erweitern auch um gesellschaftsrechtliche Verträge, wobei JuristInnen auch an unseren Verhandlungs- und Kollaborationsfunktionen interessiert sind.
Andererseits sind wir bereits voll im Sprung auf das nächste technische Level und die Zahnräder greifen Stück für Stück ineinander. Zum Beispiel bieten wir seit kurzem eine Integration mit der Kanzleisoftware ADVOK

AT an. Sie können dann Einzeldokumente und Sammlungen aus unserer Recherchelösung Lexis 360 direkt in ADVOKAT abspeichern.
Unser simples Versprechen, dass Lexis 360 schnellere und effizientere Recherche bietet, klingt nicht so spektakulär wie ein Roboteranwalt, aber der Schatz, den JuristInnen hier heben können, ist enorm und es bringt kleine als auch große Kanzleien und Rechtsabteilungen um Dimensionen nach vorne.

An welchen internationalen Entwicklungen in welchen Teilbereichen möchten Sie beteiligt sein? Wie bringt man die nach Österreich?
Wir sind in engem Kontakt mit unseren KollegInnen des internationalen LexisNexis Konzerns, wodurch wir einen guten weltweiten Überblick haben. Wir haben bei LexisNexis weltweit viele interne Experimente, und im Endeffekt sehen wir, dass für JuristInnen das größte Legal Tech-Potenzial in der Recherche liegt. Aber auch in anderen interessanten Bereichen wie dem zuvor angesprochenen Vertragserstellungstool oder juristischer Textanalyse oder digitalen AssistentInnen gehen wir voran. Unsere KundInnen können sich darauf verlassen, dass Sie mit LexisNexis bei allen wichtigen Entwicklungen einen Vorsprung haben und brauchen, die relativ unübersichtliche Legal Tech-Welt nicht selbst im Auge zu behalten.

Was bedeutet Legal Intelligence und wie setzt LexisNexis es ein?
Bis 2020 drehte sich Legal Tech darum, Abläufe schneller und effizienter zu machen. Doch 2020 haben wir den Durchbruch bei Legal Intelligence geschafft, etwas komplett Neuartigem. Es zeigt Zusammenhänge auf, die eine klassische Suche nicht findet, aber für ihren Klienten über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Lexis 360 findet nun leicht übersehbare Normen-Z

LexisNexis/Susanne Mortimore

usammenhänge zu Ihrer Suchanfrage. Es trackt auch das Parlamentsgeschehen und warnt Sie – lange bevor es Fachartikel gibt – vor zukünftigen Änderungen bei Gesetzen. Wenn Sie damit einmal einen schweren Fehler vermeiden, hat es sich schon gelohnt. Legal Intelligence ist die nächste Evolutionsstufe der Recherche und bietet nicht nur schnellere Antworten, sondern bessere Antworten, d

ie man ohne Lexis 360 nie gefunden hätte.

Welche Rolle spielen Daten in Ihren Zukunftsplänen?
Unsere Daten sind Fachliteratur, juristische Aufarbeitungen, Analysen, Fachartikel. Diese Werke unserer FachexpertInnen sind immer das Fundament, auf dem wir mit Technologie aufbauen. Dort versuchen wir mit Algorithmen, und Machine Learning neue inhaltliche Verknüpfungen zu erkennen, neue rechtliche Erkenntnisse abzuleiten, oder Zusammenhänge zu visualisieren. Die Aktualisierung unseres Fachwissens ist eine zentrale Herausforderung, die wir auch in Zukunft – trotz Digitalisierung – immer Hand in Hand mit unseren AutorInnen stemmen werden. Dass unsere Lexis Briefings® oder die Klauseln unseres Lexis ContractMaster oder unsere digitalen Assistenten am letzten Stand der Rechtsprechung sind, zeichnet uns aus und gehört zum Nutzen, den wir unseren KundInnen bieten.