Was meins ist deins? – Im Interview mit Michael Lanzinger zum Thema Urheberrecht

Die Zukunft der Rechtsbranche
Im Interview mit RA Mag. Michael Lanzinger befassen wir uns, passend zu seinem neuen Hörbuch, mit dem Thema Urheberrecht. Im Zeitalter der Digitalisierung, kommen immer häufiger Fragen dazu auf, was eigentlich mit den Inhalten passiert, welche ins Internet gelangen. 1. Herr Lanzinger in Ihrem neuen Hörbuch geht es um das Urheberrecht — welche Inhalte zu dem Thema kann der Hörer/ die Hörerin erwarten und wie kam es zu diesem, ihrem nun zweiten, Hörbuch? Die Idee zum zweiten Hörbuch stammt einmal mehr von Andreas Schwarzlmüller von Frameblending. Er hat hier gemeint, dass dieses Thema für Kreative ebenfalls sehr wichtig ist, eine Ansicht, die ich nur bestätigen kann. Inhaltlich vermitteln wir nicht nur die notwendige Basis, sondern gehen auch auf besondere Themen wie Creative Commons ein und versuchen dabei auch gleich einige Mythen zu korrigieren. Wie schon beim DSGVO-Hörbuch ist auch dieses Hörbuch wieder im Interviewstil gehalten, sodass Andreas Schwarzmüller quasi als Fragender und – teilweise – ‚Übersetzer‘ agiert. Die Besonderheit ist, dass wir in Reinhold Beckmann einen Rechtsanwalt aus Deutschland gefunden haben, der die deutsche Rechts- und Gesetzeslage schildert. 2. In dieser schnelllebigen Zeit, wird immer mehr digitalisiert und online gestellt, Stichwort Streaming oder Filesharing. Wie sieht es da um das Urheberrecht aus — Schutz oder Hemmschuh? Leider teilweise eher Hemmschuh. Man denke hier nur an die aktuelle Diskussion um das Urheberrecht, das zeigt, dass hier massive Interessen aufeinanderstoßen. Oder bereits die Urheberrechts-Novelle 2015 – die letzte große Änderung des österreichischen Urheberrechtes – hier wurde die Privatkopie einmal mehr geregelt, aber mit dem Streaming setzt sich das Gesetz meiner Meinung nach nicht ausreichend auseinander. Generell ist das Problem, dass die Gesellschaft immer mehr digitalisiert wird, dies aber im Gesetz nur unzureichend abgebildet ist. So etwa wissen viele Personen nicht, dass man zB eBooks nicht kauft sondern nur lizensiert. Rechtlich gesehen ist das aber ein extrem großer Unterschied für mich. Oder auch die ‚Raubkopie‘, ein Begriff aus der Öffentlichkeit, der rechtlich gesehen nur Unsinn ist. Dazu habe ich im Übrigen 2018 beim Science Slam in Linz einen Beitrag gemacht, um zu zeigen wie absurd der Begriff für mich ist. Trotzdem fürchten sich viele Personen, dass man ‚da ins Gefängnis kommen kann‘. 3. In Ihrem ersten Hörbuch ging es um die DSGVO. Welchen Stellenwert würden Sie sagen spielt diese beim Urheberrecht in Österreich? Keinen so hohen Stellenwert, wie man vielleicht meinen würde. Mich hat im Mai 2018 zB die Diskussion um Fotografie eher amüsiert. Natürlich ist dies eine Datenverarbeitung nach der DSGVO, aber gerade die Veröffentlichung von Bildern folgt dem Bildnisschutz nach § 78 Urheberrechtsgesetz. Und dazu gibt es Judikatur, weswegen dies quasi ‚old News‘ ist. Gerade hier hätte man in der Öffentlichkeit das Thema etwas entspannter kommunizieren müssen, insbesondere, dass man sehr oft gerade keine Einwilligung im Sinne der Art 6 und 7 DSGVO benötigt. Auch damit beschäftigen wir uns aber im neuen Hörbuch durchaus umfassend. 4. Last but not least: Wo können Interessierte das Hörbuch finden und welche abschließenden Worte würden Sie uns für eine Urheberrechtskonforme Zukunft mitgeben? Das Hörbuch findet man im Web unter https://smartesmarketing.com/urheberrecht und kann dort auch digital erworben – also lizensiert – werden. Abschließend kann sich sagen, dass das Urheberrecht wohl in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Schon heute streamen wir oder beziehen eBooks und der 3D-Druck schreitet ebenfalls voran. Spätestens wenn dieser massentauglich ist und man sich Produkte selbst zuhause ausdrucken kann, wird es noch stärker darum gehen, wo und wie ich Druckvorlagen lizensieren sowie weitergeben kann. Ein großes Dankeschön an Herrn Lanzinger, dass er sich die Zeit genommen mit uns sprechen und seine Experten-Insights geteilt hat.